Männer ab 50

Spahn ruft zum Darmkrebsscreening auf

Ein neues bundesweites Einladungsverfahren zum Darmkrebsscreening ist seit 1. Juli am Start: Bundesgesundheitsminister Spahn nimmt das zum Anlass, um auf die Darmkrebsvorsorge hinzuweisen.

Veröffentlicht: 01.07.2019, 12:44 Uhr
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn appelliert an die Männer über 50, sich auf Darmkrebs screenen zu lassen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn appelliert an die Männer über 50, sich auf Darmkrebs screenen zu lassen.

© Kay Nietfeld / dpa / picture alliance

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ruft Männer ab 50 dazu auf, die neuen Angebote zur Darmkrebsvorsorge zu nutzen.

„Fragen Sie Ihren Arzt. Lassen Sie sich untersuchen“, sagte Spahn der „Bild“ (Montag). „Darmkrebsvorsorge braucht Überwindung. Aber es lohnt sich. Um sich selbst vor schweren Erkrankungen zu schützen“, betonte der Minister Hintergrund: Die Krankenkassen laden von diesem Montag (1. Juli) an regelmäßig zum Darmkrebs-Screening ein.

Altersgrenze gesenkt

Schon im April war die Altersgrenze für die Kassenleistung gesenkt worden. Seither können Männer bereits ab 50 Jahren eine Darmspiegelung auf GKV-Kosten vornehmen lassen. Bis dahin wurde die Untersuchung gesetzlich Versicherten erst ab 55 Jahren angeboten.

Nun werden alle Männer, sobald sie 50 Jahre alt sind, und alle Frauen ab dem 55. Lebensjahr von ihrer Krankenkasse zur Teilnahme am Darmkrebs-Screening eingeladen.

Weitere Einladungen erfolgen – sofern die Versicherten nicht widersprechen – jeweils mit dem Erreichen des 55., 60. und 65. Lebensjahres. (dpa)

Mehr zum Thema

Leopoldina-Stellungnahme

Einheitliche Regeln, kürzere Quarantäne, Maske auf!

COVID-19-Infektionstracking

Gemischte Zwischenbilanz zur Corona-Warn-App

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen