Ärzte Zeitung online, 16.07.2019

GKV-Bündnis

Kassen fördern kommunale Prävention

BERLIN. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) baut ihr Engagement in der Gesundheitsförderung sozial und gesundheitlich benachteiligter Menschen aus.

So sollen in den kommenden vier Jahren 46 Millionen Euro für entsprechende Projekte auf kommunaler Ebene bereitgestellt werden, teilte der GKV-Spitzenverband am Montag mit. Profitieren sollen vor allem Alleinerziehende, Migrantinnen und Migranten, Senioren sowie Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien.

Das Vorhaben ist Teil des Anfang 2019 gestarteten Förderprogramms des „GKV-Bündnisses für Gesundheit“. Es wird von allen 109 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland getragen.

Ging es im ersten Teil des Programms um den Aufbau gesundheitsfördernder Strukturen in sozial benachteiligten Kommunen, richtet sich das zweite Angebot an alle Kommunen. Für beide Angebote stellt die GKV insgesamt knapp 90 Millionen Euro zur Verfügung. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »