Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

Leipzig

Teilnehmer für Trauerstudie gesucht

Die Uniklinik Leipzig sucht Teilnehmer für eine Studie zum Thema Trauer. Im Fokus steht eine wissenschaftlich begleitete Psychotherapie.

LEIPZIG. Für eine Studie zur Behandlung von Trauerstörungen sucht die Universitätsklinik Leipzig Teilnehmer. Infrage kommen Menschen zwischen 18 und 75 Jahren, die durch den Verlust einer nahestehenden Person seit mindestens sechs Monaten unter Beschwerden wie Sehnsucht, Einsamkeit und Beeinträchtigungen im Alltag leiden und an einer Psychotherapie interessiert sind.

Wie die Uni Leipzig mitteilte, trägt das Forschungsprojekt den Namen "Progrid", was für Prolonged Grief Disorder steht, und wird an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig durchgeführt. Gefördert wird die Studie mit rund einer Million Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Beteiligt sind außerdem die Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Philipps-Universität Marburg und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Für die Studie sollen zwei anerkannte Verfahren der Behandlung der anhaltenden Trauerstörung angewandt werden. Beide Verfahren werden ambulant von Therapeuten bei wöchentlichen Therapiesitzungen vorgenommen.

Neben einer ausführlichen Diagnostik zu Beginn der Therapie wird auch ihr Verlauf wissenschaftlich begleitet. Mit dem Projekt soll die Effektivität der Therapien und die Stabilität der Effekte untersucht werden. (sve)

Interessentenkönnen Kontakt aufnehmen unter:

trauer-therapie@medizin.uni-leipzig.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »