Ärzte Zeitung online, 17.01.2018

LSG Baden-Württemberg

Im Gerichtssaal traumatisiert – Entschädigung

Vergewaltigungsopfer steht staatliche Entschädigung zu, wenn es im Verfahren traumatisiert wird.

STUTTGART. Wird ein Vergewaltigungsopfer wegen des Strafverfahrens gegen den Täter und dessen geringer Strafe erneut traumatisiert, kann auch dadurch ein Anspruch auf staatliche Opferentschädigung entstehen. Dies hat kürzlich das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart entschieden. Es sprach damit einer heute 38-jährigen Frau eine Beschädigtenrente zu.

Diese war im Oktober 2010 in Ludwigsburg nachts vergewaltigt worden. Der Täter nutzte dabei einen Asthma-Anfall der Frau aus. In der Folge litt sie an einer posttraumatischen Belastungsstörung mit Angstzuständen und Panikattacken. Bei ihr wurde ein "Grad der Schädigung" (GdS) von 20 festgestellt. Als der Vergewaltiger sich strafrechtlich für seine Tat verantworten musste, ging er einen rechtlich zulässigen "Deal" mit der Staatsanwaltschaft ein: Er legte ein Geständnis ab, dafür sollte er mit einer geringeren Strafe rechnen dürfen. Er wurde zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt und konnte den Gerichtssaal vor den Augen des Opfers als freier Mann verlassen.

Für die Frau war dies ein Schock. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich. Seitdem kann sie nicht mehr arbeiten und lebt in einer betreuten Wohngruppe. Vom Landesversorgungsamt verlangte sie eine Beschädigtenrente. Durch die Vergewaltigung sei der erforderliche GdS von 30 erreicht.

Das LSG Stuttgart sprach ihr nun dennoch eine Beschädigtenrente zu. "Der Deal zugunsten des Täters, der das Gericht als freier Mann verlassen konnte und die fehlende Aufarbeitung und Genugtuung für das Opfer, das im Strafverfahren nicht einmal angehört wurde (...), sind für die hinzugetretene Verschlechterung des Gesundheitszustandes verantwortlich", befand das LSG. Ursächlich sei hierfür die Vergewaltigung, ohne die es nicht "zu den sich anschließenden weiteren traumatisierenden Erlebnissen im Strafprozess" gekommen wäre. (fl/mwo)

LSG Baden-Württemberg Az.: L 6 VG 6/17

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »