Ärzte Zeitung online, 08.10.2013

73c-Verträge

MEDI will Mandate für weitere Facharztverträge

MEDI Baden-Württemberg verschickt Mandatierungsformulare an Gynäkologen und Urologen.

STUTTGART. MEDI-Baden-Württemberg will den Abschluss von Facharztverträgen für weitere Arztgruppen forcieren.

Um den Bedarf zu ermitteln, wurde jetzt mit einem Rundschreiben ein Mandatierungsformular an die Gynäkologen und Urologen im Bundesland verschickt. Auch für weitere Facharztgruppen werden in den nächsten Tagen laut MEDI Mandatierungsschreiben versandt.

MEDI hat bereits für sieben Arztgruppen, unter ihnen Kardiologen, Neurologen und Orthopäden, 73c-Verträge verhandelt, mit den Gynäkologen und Urologen sollen nun zwei weitere große Gruppen folgen, so der MEDI-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Mit dem Mandatierungsschreiben können die Ärzte ihr Einverständnis erklären, "dass MEDI gemeinsam mit ihrem Berufsverband Verträge nach 73c SGB V verhandelt, abschließt und durchführt", heißt es in einer Mitteilung.

Abhängig davon, wie groß das Interesse bei den angeschriebenen Facharztgruppen sei, soll anhand der Rückmeldungen eine Reihenfolge für die Verhandlung weiterer Verträge ausgearbeitet werden.

"Unser Versorgungskonzept lässt sich nur mit motivierten Praxen erfolgreich umsetzen, die unsere Philosophie in der Honorarpolitik verstanden haben und mittragen", sagt Baumgärtner. Eine möglichst hohe Zahl an Mandatierungen stärke dabei natürlich die Position von MEDI bei Verhandlungen mit der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK.

MEDI und seine Vertragspartner hätten immer betont, dass es ein Vollversorgungskonzept aus Haus- und Facharztverträgen in Baden-Württemberg geben solle, so Baumgärtner. MEDI weist darauf hin, dass es in allen 73c-Verträgen im Gegensatz zum Kollektivvertrag keine Fallzahlbegrenzungen oder- abstaffelungen gebe, aber ein Honorarplus von etwa 30 Prozent über dem KV-Fallwert. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »