Ärzte Zeitung, 07.08.2014
 

Kommentar zum IV-Vertrag

Geld ist Zeit

Von Ilse Schlingensiepen

Die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen, die Opfer von Misshandlungen oder Missbrauch geworden sind, passt nicht in die Routine des Systems. Die besondere Lage, in der sich die jungen Patienten befinden, erfordert viel Sensibilität und etwas, an dem es Ärzten meist mangelt: Zeit.

Die Mediziner brauchen viel Zeit für Gespräche, eine umfassende Anamnese, eine aufwändige Diagnostik und eine möglichst gerichtsfeste Dokumentation sowie den Austausch mit Sozialarbeitern, Psychologen, Polizisten oder Juristen.

Für das alles gibt es in der Vergütungssystematik keinen Platz. Die Mitarbeiter der Kinderschutzambulanz an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln wissen davon ein Lied zu singen. Weil die Krankenkassen die zusätzlich erbrachten Leistungen nicht bezahlen, muss die Klinik sie über Spenden finanzieren.

Mit der Barmer GEK schafft jetzt die erste Krankenkasse zumindest für ihre Versicherten Abhilfe. Das ist ein wichtiger Schritt. Dabei darf es aber nicht bleiben.

Die wichtige gesellschaftliche Aufgabe der Dattelner Ambulanz und vergleichbarer Einrichtungen darf nicht länger vom Wohlwollen der Spender oder Krankenkassen abhängen. Eine adäquate Vergütung muss zum Teil des Systems werden.

Lesen Sie dazu auch:
Misshandlung: Ein IV-Vertrag für verletzte Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »