Kommentar zum IV-Vertrag

Geld ist Zeit

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen, die Opfer von Misshandlungen oder Missbrauch geworden sind, passt nicht in die Routine des Systems. Die besondere Lage, in der sich die jungen Patienten befinden, erfordert viel Sensibilität und etwas, an dem es Ärzten meist mangelt: Zeit.

Die Mediziner brauchen viel Zeit für Gespräche, eine umfassende Anamnese, eine aufwändige Diagnostik und eine möglichst gerichtsfeste Dokumentation sowie den Austausch mit Sozialarbeitern, Psychologen, Polizisten oder Juristen.

Für das alles gibt es in der Vergütungssystematik keinen Platz. Die Mitarbeiter der Kinderschutzambulanz an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln wissen davon ein Lied zu singen. Weil die Krankenkassen die zusätzlich erbrachten Leistungen nicht bezahlen, muss die Klinik sie über Spenden finanzieren.

Mit der Barmer GEK schafft jetzt die erste Krankenkasse zumindest für ihre Versicherten Abhilfe. Das ist ein wichtiger Schritt. Dabei darf es aber nicht bleiben.

Die wichtige gesellschaftliche Aufgabe der Dattelner Ambulanz und vergleichbarer Einrichtungen darf nicht länger vom Wohlwollen der Spender oder Krankenkassen abhängen. Eine adäquate Vergütung muss zum Teil des Systems werden.

Lesen Sie dazu auch: Misshandlung: Ein IV-Vertrag für verletzte Kinder

Mehr zum Thema

Antibiotika-Resistenzen nachhaltig abwenden

ARena – ein IV-Projekt für die Regelversorgung

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?