Ärzte Zeitung App, 14.08.2014
 

Baden-Württemberg

Kardiologievertrag deckt Kosten für Herzmonitor ab

STUTTGART. Der Kardiologievertrag von AOK Baden-Württemberg, Bosch BKK und Medi deckt auch die Kosten für die Implantation eines Herzmonitors bei Patienten mit kryptogenem Schlaganfall ab. Darauf weisen die Vertragspartner hin.

Im GKV-Leistungskatalog sei dies nicht der Fall. Werde Vorhofflimmern entdeckt, könnten mit einer Antikoagulation erneute Schlaganfälle effektiv verhindert werden, sagt der Privatdozent und Medi-Arzt Dr. Ralph Bosch vom Cardio Centrum in Ludwigsburg.

Ein Ereignisrekorder könne helfen, die Ursache eines Schlaganfalls aufzudecken. Neben dem 2010 gestarteten Kardiologievertrag gibt es Verträge für Gastroenterologie (2011), Psychotherapie (2012), Psychiatrie und Neurologie (2013) sowie Orthopädie (2014). Rund 1300 Fachärzte und Psychotherapeuten nähmen teil. Mehr als 300.000 Versicherte seien eingeschrieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »