Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Baden-Württemberg

Kardiologievertrag deckt Kosten für Herzmonitor ab

STUTTGART. Der Kardiologievertrag von AOK Baden-Württemberg, Bosch BKK und Medi deckt auch die Kosten für die Implantation eines Herzmonitors bei Patienten mit kryptogenem Schlaganfall ab. Darauf weisen die Vertragspartner hin.

Im GKV-Leistungskatalog sei dies nicht der Fall. Werde Vorhofflimmern entdeckt, könnten mit einer Antikoagulation erneute Schlaganfälle effektiv verhindert werden, sagt der Privatdozent und Medi-Arzt Dr. Ralph Bosch vom Cardio Centrum in Ludwigsburg.

Ein Ereignisrekorder könne helfen, die Ursache eines Schlaganfalls aufzudecken. Neben dem 2010 gestarteten Kardiologievertrag gibt es Verträge für Gastroenterologie (2011), Psychotherapie (2012), Psychiatrie und Neurologie (2013) sowie Orthopädie (2014). Rund 1300 Fachärzte und Psychotherapeuten nähmen teil. Mehr als 300.000 Versicherte seien eingeschrieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »