Ärzte Zeitung, 16.05.2013
 

Online-Hilfe

Errechnen, was Hausärzte verdienen

Der Hausärzteverband Nordrhein wirbt auf einer Internetseite um Nachwuchs - mit einem Tool, das Verdienstmöglichkeiten in der Praxis errechnet.

Von Ilse Schlingensiepen

Errechnen, was Hausärzte verdienen

Die Verdienstmöglichkeiten als niedergelassener Arzt - das kann man jetzt online errechnen.

© istockphoto/mayalain

KÖLN. Angehende Ärzte können sich im Internet ein Bild von den Verdienstmöglichkeiten in der eigenen hausärztlichen Praxis machen. Auf der neuen Webseite www.perspektive-hausarzt-nrw.de hat der Hausärzteverband Nordrhein einen entsprechenden Rechner eingestellt.

Er ist eines von mehreren Angeboten, mit denen der Verband dem ärztlichen Nachwuchs unter die Arme greifen und ihm die Tätigkeit als Hausarzt schmackhaft machen will.

Die Seite ist beim nordrheinischen Hausärztetag in Köln freigeschaltet worden. Es sei eine wichtige Aufgabe der Hausarztverbände, sich für gute Rahmenbedingungen für die Arbeit einzusetzen, sagt der Landesverbandsvorsitzende Dr. Dirk Mecking.

"Aber wir müssen auch Werbung für unseren schönen Beruf machen." Der Internetauftritt, der noch im Aufbau befindlich ist, wird neben Informationen zu einer breiten Palette von Sachthemen auch Statements von Hausärzten über ihren Beruf und ihren Erfahrungen im Alltag enthalten.

Darstellung als grobe Orientierung

Kommunen, die einen Hausarzt suchen, können auf einer Praxisbörse darlegen, was sie Interessenten zu bieten haben. Mit dem Verdienstrechner will der Verband zeigen, womit künftige Hausärzte in etwa rechnen können.

Dafür kann der Nutzer Angaben zu verschiedenen Faktoren machen - Patientenzahl, Versicherte in Hausarztverträgen, Kosten - und sieht, was von den Einnahmen nach Abzug der Kosten überbleibt.

Die Felder sind bereits mit Daten einer realen Praxis bestückt. Die Darstellung sei als grobe Orientierung gedacht, sagt Mecking. "Es ist klar, dass es ein unternehmerisches Risiko bleibt."

Der neue Internetauftritt ist eine gemeinsame Initiative der Landes-verbände Nordrhein und Westfalen-Lippe. Nordrhein macht den Anfang, die Informationen für die westfälische Seite folgen in den kommenden Wochen.

Der Landesverband in Baden-Württemberg hat nach Angaben von Mecking bereits erste gute Erfahrungen mit dem Internet-Angebot gemacht.

[16.05.2013, 09:30:48]
Carl Scherer 
Die Zahlen sind wie immer wunderschön geschönt
Die angesetzten Zahlen mögen wohl für Bonn-Beuel gelten ,
aber niemals für Köln-Chorweiler oder Neuss-Furth oder
Dorsten II oder Duisburg-Rheinhausen oder
andere ländliche Gebiete wie Jüchen, die dringend einen
Hausarzt bräuchten .
Beim Versuch ,meine eigenen Zahlen einzusetzen,brach das
Programm immer wieder zusammen ;-) .
Liebe Studierende und Weiterbildungskollegen , fallt nicht
auf Schalmeienklänge rein, von wem auch immer ! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »