Ärzte Zeitung, 22.01.2014
 

Bayern

Zahl der HzV-Teilnehmer bleibt stabil

MÜNCHEN. Mehr als 1,3 Millionen gesetzlich Versicherte nehmen in Bayern an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) teil. Das berichtet der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) in einer aktuellen Statistik.

Die Zahl der HzV-Teilnehmer sei trotz zahlreicher Vertragsbeendigungen wegen Praxisabgaben zum Jahresende oder fehlender Teilnahmevoraussetzungen weiterhin stabil, teilte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis mit. Dies seien gute Aussichten für eine Weiterentwicklung der HzV in Bayern und die Etablierung einer alternativen Versorgung neben der Regelversorgung, so Geis.

Nach Angaben des BHÄV entfallen von den insgesamt 1,3 Millionen HzV-Teilnehmern etwas weniger als die Hälfte, nämlich 587.370, auf die AOK Bayern. Rund 264.000 teilnehmende Versicherte sind bei einer Betriebskrankenkasse versichert und 260.000 bei einer Ersatzkasse.

Eine starke Stellung haben die Landwirtschaftlichen Krankenkassen, von denen 116.475 Versicherte in die HzV eingeschrieben sind. Interessant dabei: Am LKK-Hausarztvertrag nehmen landesweit 4027 Hausärzte teil, das ist mehr als bei AOK und Co. (sto)

Topics
Schlagworte
Hausarztverträge (279)
Bayern (775)
Organisationen
AOK (7202)
Personen
Dieter Geis (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »