Ärzte Zeitung online, 24.06.2015

Bayerns Ärztepräsident

Sterbehilfe nicht überregulieren!

Der Präsident der Bayerischen Ärztekammer, Dr. Max Kaplan, hat die Politik davor gewarnt, den Ärzten zu enge Vorschriften bei der Sterbebegleitung zu machen.

MÜNCHEN. Der Präsident der Bayerischen Ärztekammer, Dr. Max Kaplan, hat die Politik davor gewarnt, den Ärzten zu enge Vorschriften bei der Sterbebegleitung zu machen.

"Man kann nicht alles regeln, und man sollte auch nicht mehr regeln, als man regeln muss", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man sollte die Entscheidungsfreiheit der Ärzte im Berufsrecht nicht einschränken.

"Ausnahmesituationen kann man juristisch häufig nicht regeln und sollte man auch nicht regeln", betonte Kaplan.

Das von Bundestagsabgeordneten angestrebte Sterbehilfegesetz könne aber Rechtssicherheit schaffen. Ein Entwurf sieht vor, dass Ärzten Suizidbeihilfe erlaubt werden soll. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »