Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Vdek

100.000 Euro mehr für Hospizdienste

HANNOVER. Mit rund 1,6 Millionen Euro fördern die Ersatzkassen in diesem Jahr die häusliche Sterbebegleitung in Niedersachsen. Der Betrag ist im Vergleich zum Vorjahr um 100.000 Euro gestiegen.

Das Geld fließt an 83 Hospizdienste mit insgesamt mehr als 3100 ehrenamtlichen Helfern. Das teilte der vdek Niedersachsen mit. Die Dienste betreuen Sterbende zu Hause und ihre Angehörigen. "Hospizarbeit gibt Beistand in schwerster Zeit. Sie ermöglicht es vielen Menschen, die letzte Zeit des Lebens in gewohnter Umgebung zu verbringen", sagte der Leiter des vdek in Niedersachsen, Jörg Niemann.

Die häusliche Sterbebegleitung ergänzt die ambulanten Angebote medizinischer und pflegerischer Versorgung am Lebensende. Für diese stehen in Niedersachsen mittlerweile 44 spezialisierte Teams zur Verfügung, so der vdek.

Die Ersatzkassen in Niedersachsen haben in den vergangenen 13 Jahren landesweit mehr als zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Geld wird für die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen sowie die Koordination ihrer Arbeit durch professionelle Kräfte eingesetzt. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »