Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Vdek

100.000 Euro mehr für Hospizdienste

HANNOVER. Mit rund 1,6 Millionen Euro fördern die Ersatzkassen in diesem Jahr die häusliche Sterbebegleitung in Niedersachsen. Der Betrag ist im Vergleich zum Vorjahr um 100.000 Euro gestiegen.

Das Geld fließt an 83 Hospizdienste mit insgesamt mehr als 3100 ehrenamtlichen Helfern. Das teilte der vdek Niedersachsen mit. Die Dienste betreuen Sterbende zu Hause und ihre Angehörigen. "Hospizarbeit gibt Beistand in schwerster Zeit. Sie ermöglicht es vielen Menschen, die letzte Zeit des Lebens in gewohnter Umgebung zu verbringen", sagte der Leiter des vdek in Niedersachsen, Jörg Niemann.

Die häusliche Sterbebegleitung ergänzt die ambulanten Angebote medizinischer und pflegerischer Versorgung am Lebensende. Für diese stehen in Niedersachsen mittlerweile 44 spezialisierte Teams zur Verfügung, so der vdek.

Die Ersatzkassen in Niedersachsen haben in den vergangenen 13 Jahren landesweit mehr als zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Geld wird für die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen sowie die Koordination ihrer Arbeit durch professionelle Kräfte eingesetzt. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »