Ärzte Zeitung, 14.11.2016

Sachsen

Charta für Sterbende unterzeichnet

DRESDEN. Die sächsische Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hat die "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland" unterzeichnet. "Mir ist es wichtig, Sterben und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen", sagte Klepsch. "Dies muss noch stärker im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert werden", fügte sie hinzu.

Nach Angaben der SPD-Fraktion im sächsischen Landtag war Sachsen zuletzt das einzige Bundesland, in dem noch die Unterzeichnung der Charta durch ein offizielles Regierungsorgan fehlte. Weit mehr als 17.000 Institutionen und Einzelpersonen haben sich bundesweit bereits zu der Erklärung bekannt, die in fünf Leitprinzipien Aufgaben und Ziele formuliert, um die Betreuung Schwerstkranker zu verbessern.

Klepsch betonte, es sei Ziel des Freistaates, allen Menschen einen Zugang zu einer "würdevollen Begleitung und Versorgung am Lebensende zu ermöglichen", die auch den individuellen Bedürfnissen entspreche.

Mit der Unterzeichnung der Charta wolle Sachsen wie die anderen Unterstützter auch ein Signal für eine höhere Wertschätzung von Hospizarbeit und Palliativmedizin setzen, hieß es.

Im Freistaat gibt es dem Ministerium zufolge außer 30 Palliativstationen an Krankenhäusern acht stationäre Hospize und 53 ambulante Hospizdienste. Etwa 2000 Ehrenamtliche engagieren sich in Sachsen in der ambulanten Sterbebegleitung. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »