Ärzte Zeitung, 14.11.2016

Sachsen

Charta für Sterbende unterzeichnet

DRESDEN. Die sächsische Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hat die "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland" unterzeichnet. "Mir ist es wichtig, Sterben und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen", sagte Klepsch. "Dies muss noch stärker im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert werden", fügte sie hinzu.

Nach Angaben der SPD-Fraktion im sächsischen Landtag war Sachsen zuletzt das einzige Bundesland, in dem noch die Unterzeichnung der Charta durch ein offizielles Regierungsorgan fehlte. Weit mehr als 17.000 Institutionen und Einzelpersonen haben sich bundesweit bereits zu der Erklärung bekannt, die in fünf Leitprinzipien Aufgaben und Ziele formuliert, um die Betreuung Schwerstkranker zu verbessern.

Klepsch betonte, es sei Ziel des Freistaates, allen Menschen einen Zugang zu einer "würdevollen Begleitung und Versorgung am Lebensende zu ermöglichen", die auch den individuellen Bedürfnissen entspreche.

Mit der Unterzeichnung der Charta wolle Sachsen wie die anderen Unterstützter auch ein Signal für eine höhere Wertschätzung von Hospizarbeit und Palliativmedizin setzen, hieß es.

Im Freistaat gibt es dem Ministerium zufolge außer 30 Palliativstationen an Krankenhäusern acht stationäre Hospize und 53 ambulante Hospizdienste. Etwa 2000 Ehrenamtliche engagieren sich in Sachsen in der ambulanten Sterbebegleitung. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »