Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Uni Frankfurt

Hausarztpraxen für Studie gesucht

FRANKFURT/MAIN (ras). Das Institut für Allgemeinmedizin will sein Best-practice-Modell zur Optimierung des Gerinnungsmanagements in der Praxis testen.

Laut Institutsleiter Professor Ferdinand Gerlach sollen daran 55 Hausarztpraxen in Hessen und Rheinland-Pfalz und 700 Patienten teilnehmen. Die Praxen werden noch gesucht.

Die Studie "Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment" (Picant) will herausfinden, ob das modellhafte Vorgehen hilft, die Versorgung von Patienten mit einer Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation zu verbessern und Komplikationen wie schwere Blutungen zu verhindern.

Die Studie soll bis Februar 2015 laufen. Für die Teilnahme erhalten Ärzte und MFA eine Aufwandsentschädigung. Das Modell wurde in Kooperation mit Hausärzten entwickelt.

www.picant-studie.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »