Ärzte Zeitung, 25.04.2014

Oberpfalz

Kein früherer Tod durch Ärztemangel

Sterben in einer Region Menschen deutlich früher als in einer anderen, liegt die Ursache in der Lebensweise, nicht im Ärztemangel, so der Gesundheitsökonom Günter Neubauer.

ANDECHS. In Tirschenreuth in der Oberpfalz sterben die Menschen im Durchschnitt sechs Jahre früher als in Starnberg, so der Gesundheitsökonom Professor Günter Neubauer.

Für die Politik stelle sich deshalb die Frage, ob solche Unterschiede auf Dauer akzeptiert werden können, meinte Neubauer beim 13. Bayerischen Gesundheitsforum im Kloster Andechs. Mehr Ärzte in einer vermeintlich unterversorgten Region anzusiedeln sei jedenfalls keine Lösung.

Denn Ursache der unterschiedlichen Sterblichkeit sei nicht die ärztliche Versorgung in einem Gebiet, sondern die Lebensweise der Menschen, erläuterte Neubauer bei der Diskussionsveranstaltung, die von Baxter, GlaxoSmithKline, MSD Sharp & Dohme und Novartis unterstützt wurde.

Nach Neubauers Ansicht muss angesichts einer höheren Mobilität der Bevölkerung auch die Krankenhausplanung überdacht werden. "Viele gehen nicht mehr ins nächste, sondern ins übernächste Krankenhaus", berichtete der Gesundheitsökonom.

Krankenhäuser, die aufgrund der einheitlichen Vergütung im DRG-System Defizite erwirtschaften, sollten die Möglichkeit haben, von den Patienten Zusatzbeiträge zu verlangen. Dann würde sich sehr schnell zeigen, ob die Bevölkerung "ihr" Krankenhaus behalten will, meinte Neubauer.

Mehr Regionalisierung für den Gesundheitsfonds

Für eine Neujustierung des Gesundheitsfonds sprach sich der CSU-Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath aus. Wegen der höheren Einkommen im Freistaat und der guten wirtschaftlichen Lage fließen nach seinen Angaben schätzungsweise drei Milliarden Euro aus Bayern ab.

Da keine regionalisierten Daten mehr erfasst werden, seien die genauen Zahlen jedoch nicht bekannt. Um wieder mehr Transparenz bei den Beitragsgeldern zu bekommen, sollte deshalb die seinerzeit von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr abgeschaffte Regionalkennzeichnung wieder eingeführt werden, forderte der CSU-Politiker.

Nicht nur beim Gesundheitsfonds werde Bayern benachteiligt, sagte Bettina Brennecke, Mitglied der Geschäftsführung von GSK. Durch die Kostendämpfungspolitik des Bundes werde auch die pharmazeutische Industrie in Bayern überdurchschnittlich belastet.

So seien in den vergangenen vier Jahren bundesweit etwa 3,4 Milliarden Euro weniger in die Forschung geflossen und allein in Bayern 2400 Arbeitsplätze in der Branche verloren gegangen. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »