Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Professor Hasenfuß

"Wir wollen Motive für kluge Entscheidungen definieren"

Die 2011 in den USA gegründete Initiative "Choosing Wisely" ist beim Internistenkongress in Mannheim ein riesen Thema. Professor Gerd Hasenfuß, Leiter der DGIM Task Force "Klug entscheiden", erklärt im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", warum.

Das Interview führte Martina Merten

Ärzte Zeitung: Herr Professor Hasenfuß, bereits in der Vergangenheit gab es immer wieder Diskussionen innerhalb der Ärzteschaft darüber, ob Negativ- oder Positivlisten in der Medizin sinnvoll sind. Was unterscheidet die jetzige Initiative von solchen Diskussionen?

Professor Gerd Hasenfuß: In der Vergangenheit ging es meist um Priorisierung in der Medizin, das ist ein politisch völlig anderer Ansatz. Solche Debatten waren nicht selten ökonomisch getrieben.

Bei Choosing Wisely geht es um die dezidierte Identifikation von Arbeiten, die nicht sinnvoll sind. Und es geht darum, sinnvolle Dinge herauszuarbeiten, die in der Praxis zu wenig getan werden. Unsere Debatte darf nicht ins Ökonomische abdriften, das würde die Leitlinienprozesse noch mehr verzögern.

Was genau macht die Task Force der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), der Sie vorstehen?

Hasenfuß: Bei der Task Force handelt es sich um eine langfristig eingesetzte Arbeitsgruppe. Wir wollen Konzepte entwickeln und Motive für "kluge Entscheidungen" definieren. Es muss letztlich klare Evidenzen dafür geben, dass bestimmte Maßnahmen nicht sinnvoll sind.

 Wir wollen auch genau erfragen, warum einige Maßnahmen bislang zu viel vorgenommen werden. Liegt es an der Arbeitsverdichtung in Kliniken, dass es beispielsweise zu mehr Diagnostik und weniger ausführlichen Gesprächen mit den Patienten kommt?

Auch die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) beschäftigt sich derzeit mit dem Thema. Haben Sie das gemeinsam entschieden?

Hasenfuß: Nein, die Initiative der AWMF ist unabhängig von unserer Arbeit, allerdings arbeitet die DGIM daran mit. Ziel ist ein gemeinsames System zu finden, wie Empfehlungen zum Tun oder Lassen bestimmter Dinge erarbeitet werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »