Ärzte Zeitung online, 23.07.2015

Barmer GEK-Forum

Straub fordert Abbau von Überkapazitäten

DEGGENDORF. Bundesweit verbindliche Qualitätsvorgaben für Prozess- und Strukturqualität in der stationären Versorgung fordert der Vorsitzende der Barmer GEK, Dr. Christoph Straub.

"Obwohl Jahr für Jahr immer mehr Geld für die Krankenhausversorgung aufgewendet wird, haben wir in bestimmten Bereichen nicht nur ein Mengen- sondern auch ein Qualitätsproblem", sagte Straub am Donnerstag beim zwölften Barmer GEK-Forum im niederbayerischen Deggendorf.

Nach Straubs Ansicht liegt der Schlüssel für eine bessere stationäre Versorgung in einer Konzentration von Operationen und anderen Eingriffen sowie einer Spezialisierung der Kliniken. Notwendig sei eine qualitätsbasierte Krankenhausplanung mit dem Ziel, Überkapazitäten abzubauen.

Die Überalterung der Gesellschaft sei eine zentrale Herausforderung nicht nur für die ambulante vertragsärztliche Versorgung in Deutschland, erklärte Regina Feldmann, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Die Zahl der alten und multimorbiden Patienten werde in den kommenden Jahrzehnten weiter steigen. Zugleich drohe ein Ärztemangel vor allem im hausärztlichen Bereich.

Feldmann forderte bessere und attraktivere Rahmenbedingungen für niedergelassene Ärzte. "Dazu gehört auch, dass die Aus- und Weiterbildung in der Allgemeinmedizin den Realitäten angepasst wird", sagte Regina Feldmann. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »