Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Hebammen

Immer mehr Frauen werden parallel betreut

KARLSRUHE. Fast jede fünfte Hebamme (18 Prozent) denkt über einen Arbeitgeberwechsel nach. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die der Deutsche Hebammenverband (DHV) in Auftrag gegeben hat.

19 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihre Abteilung weder ihren Freunden noch ihrer Familie weiterempfehlen würden. Nahezu 30 Prozent würden ihren Arbeitsplatz keiner Kollegin empfehlen, die auf Stellensuche ist.

Diese Zahlen sind offenbar auf die zunehmend steigende Arbeitsbelastung der Hebammen zurückzuführen. So gaben mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Hebammen an, dass sich die Zahl der zu betreuenden Frauen in den vergangenen drei Jahren stark erhöht habe.

Zunehmend Verwaltungsaufgaben

Über 95 Prozent der im Kreißsaal tätigen Geburtshelferinnen sagten, dass sie häufig mehrere Frauen parallel betreuen müssten.

Fast die Hälfte (46 Prozent) muss häufig drei Frauen gleichzeitig versorgen, 13 Prozent gaben an, oft für vier Frauen gleichzeitig zuständig zu sein, bei fünf Prozent der Hebammen sind es sogar mehr als vier Frauen.

Die Hebammen müssen aber nicht nur immer mehr Frauen betreuen, sondern auch zunehmend Verwaltungs- und Dokumentationsaufgaben übernehmen. 47 Prozent gaben an, diese Art der Tätigkeit habe in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

"Qualität und Sicherheit in der Geburtshilfe ist nur mit ausreichend Personal möglich. Unsere Umfrage zeigt jedoch: Hebammen arbeiten in den Kreißsälen aktuell unter immer schlechteren Arbeitsbedingungen, vor allem weil Personal fehlt", kommentiert die Präsidentin des DHV, Martina Klenk, die Umfrageergebnisse.

Befragt wurden 1700 in deutschen Kliniken tätige Hebammen. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »