Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Wanka

Roboter könnten Rettungskräfte entlasten

BERLIN. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will die Forschung zum Robotereinsatz in Gefahrbereichen vorantreiben.

Ein entsprechendes Förderprogramm soll bei der Industrieschau Hannover Ende April vorgestellt werden, bei der autonome Systeme ein großes Thema sein werden.

"Wir wollen die Kompetenzen in der zivilen Sicherheitsforschung, bei Robotik und Robotereinsatz bündeln", sagte Wanka.

Für Wanka sei "ganz zentral und wichtig", Menschen mit gefährlichen Berufen wie beispielsweise Feuerwehrleute oder Rettungskräfte "in lebensfeindlichen Umgebungen zu entlasten".

Wanka betonte: "Damit kommt auch unsere Wertschätzung für diese Berufe zum Ausdruck, in denen Menschen jeden Tag für uns alle ihr Leben riskieren. Wir konzentrieren dort Mittel."

Mit diesem Forschungsthema könne Deutschland auch im internationalen Wettbewerb punkten.

Im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" (Volumen 470 Millionen Euro seit 2007) wird vereinzelt an Projekten gearbeitet, in denen Roboter oder ferngesteuerte autonome Systeme Arbeiten übernehmen, die für Menschen gefährlich sind, etwa bei der Bergung verschütteter Personen oder bei der Entschärfung von Sprengstoffen.Künftig sei aber noch viel mehr vorstellbar, heißt es vom Ministerium.

So könnten Roboter eingesetzt werden, um Unfälle in Chemieanlagen zu bekämpfen oder in gefährlichen Situationen die Standfestigkeit von Gebäuden zu überprüfen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »