Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

Endoprothesen

Register mit 245.000 neuen Datensätzen

BERLIN. Im Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) sind im vergangenen Jahr 245.000 Operationen dokumentiert worden. Damit gingen 2016 rund 56 Prozent aller endoprothetischen Eingriffe in das Register ein, heißt es im neuen Jahresbericht des EPRD. 673 Krankenhäuser haben ihre Datensätze an das Register übermittelt.

Seit dem Beginn der Erfassung sind Daten von mehr als 600.000 Operationen in das Register eingegangen. Es verfolgt das Ziel, langfristig die Qualität der künstlichen Hüft- und Kniegelenke zu beurteilen und frühzeitig auf Qualitätsprobleme hinzuweisen.

Die gemeinnützige GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Zwei Kassenverbände und der Bundesverband Medizintechnologie unterstützen das EPRD. (fst)

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1849)
Organisationen
BVMed (357)
DGOOC (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »