Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

Endoprothesen

Register mit 245.000 neuen Datensätzen

BERLIN. Im Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) sind im vergangenen Jahr 245.000 Operationen dokumentiert worden. Damit gingen 2016 rund 56 Prozent aller endoprothetischen Eingriffe in das Register ein, heißt es im neuen Jahresbericht des EPRD. 673 Krankenhäuser haben ihre Datensätze an das Register übermittelt.

Seit dem Beginn der Erfassung sind Daten von mehr als 600.000 Operationen in das Register eingegangen. Es verfolgt das Ziel, langfristig die Qualität der künstlichen Hüft- und Kniegelenke zu beurteilen und frühzeitig auf Qualitätsprobleme hinzuweisen.

Die gemeinnützige GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Zwei Kassenverbände und der Bundesverband Medizintechnologie unterstützen das EPRD. (fst)

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1755)
Organisationen
BVMed (348)
DGOOC (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »