Ärzte Zeitung online, 25.10.2017
 

Endoprothesen

Register mit 245.000 neuen Datensätzen

BERLIN. Im Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) sind im vergangenen Jahr 245.000 Operationen dokumentiert worden. Damit gingen 2016 rund 56 Prozent aller endoprothetischen Eingriffe in das Register ein, heißt es im neuen Jahresbericht des EPRD. 673 Krankenhäuser haben ihre Datensätze an das Register übermittelt.

Seit dem Beginn der Erfassung sind Daten von mehr als 600.000 Operationen in das Register eingegangen. Es verfolgt das Ziel, langfristig die Qualität der künstlichen Hüft- und Kniegelenke zu beurteilen und frühzeitig auf Qualitätsprobleme hinzuweisen.

Die gemeinnützige GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Zwei Kassenverbände und der Bundesverband Medizintechnologie unterstützen das EPRD. (fst)

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1678)
Organisationen
BVMed (340)
DGOOC (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »