Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Fehlzeiten-Report

Berliner und Brandenburger sind seltener krank

BERLIN / POTSDAM. In Berlin und Brandenburg sind die Fehlzeiten von Beschäftigten im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Die Techniker Krankenkasse (TK) meldet für Berlin einen Rückgang der Fehlzeiten ihrer Versicherten von 16,6 im Jahr 2016 auf 16,2 Tage im vergangenen Jahr und für Brandenburg einen Rückgang von 19,1 auf 19,0 Tage.

Damit sind nun TK-Versicherte in anderen Bundesländern im Durchschnitt länger krank als in Brandenburg, das 2016 gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommern noch die längsten Fehlzeiten unter allen Bundesländern aufwies. Dennoch liegen die Fehlzeiten sowohl in Brandenburg als auch in Berlin weiterhin über dem Bundesdurchschnitt von 15,1 Tagen.

Vor allem bei den Krankheitstagen aufgrund von psychischen Krankheiten und Verhaltensstörungen liegt die Hauptstadt um 18 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

In Brandenburg übersteigt dagegen vor allem die Zahl der Fehltage aufgrund von Muskel-Skelett-Erkrankungen den Bundesschnitt deutlich um 25 Prozent.

Die TK-Regionalchefin für Berlin und Brandenburg, Susanne Hertzer, appellierte an die Unternehmen in der Region, das betriebliche Gesundheitsmanagement zu nutzen.

"In den Unternehmen kann einiges dafür getan werden, viele Muskel-Skelett-Erkrankungen und psychische Erkrankungen zu vermeiden", so Hertzer. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »