Fehlzeiten-Report

Berliner und Brandenburger sind seltener krank

Veröffentlicht:

BERLIN / POTSDAM. In Berlin und Brandenburg sind die Fehlzeiten von Beschäftigten im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Die Techniker Krankenkasse (TK) meldet für Berlin einen Rückgang der Fehlzeiten ihrer Versicherten von 16,6 im Jahr 2016 auf 16,2 Tage im vergangenen Jahr und für Brandenburg einen Rückgang von 19,1 auf 19,0 Tage.

Damit sind nun TK-Versicherte in anderen Bundesländern im Durchschnitt länger krank als in Brandenburg, das 2016 gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommern noch die längsten Fehlzeiten unter allen Bundesländern aufwies. Dennoch liegen die Fehlzeiten sowohl in Brandenburg als auch in Berlin weiterhin über dem Bundesdurchschnitt von 15,1 Tagen.

Vor allem bei den Krankheitstagen aufgrund von psychischen Krankheiten und Verhaltensstörungen liegt die Hauptstadt um 18 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

In Brandenburg übersteigt dagegen vor allem die Zahl der Fehltage aufgrund von Muskel-Skelett-Erkrankungen den Bundesschnitt deutlich um 25 Prozent.

Die TK-Regionalchefin für Berlin und Brandenburg, Susanne Hertzer, appellierte an die Unternehmen in der Region, das betriebliche Gesundheitsmanagement zu nutzen.

"In den Unternehmen kann einiges dafür getan werden, viele Muskel-Skelett-Erkrankungen und psychische Erkrankungen zu vermeiden", so Hertzer. (ami)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert