Ärzte Zeitung online, 25.05.2018

InterTherAKT

Ein sinnvolles Investment

Kommentar von Ilse Schlingensiepen

In kaum einem Bereich ist die viel beschworene Kooperation der verschiedenen Berufsgruppen so sinnvoll und notwendig wie bei der Versorgung hochbetagter Menschen. Diese Patientengruppe kommt zum einen mit vielen unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens in Berührung, es fehlt allerdings meist an einem strukturierten Austausch. Therapiefehler und zeitliche Verzögerungen durch mangelnde Kommunikation wirken sich bei älteren Patienten angesichts der schlechten Grundkonstitution oft gravierender aus als bei jüngeren.

Das Projekt InTherAKT in Münster zeigt, dass die reibungslose Kommunikation zwischen Ärzten, Apothekern und Pflegenden zu einer deutlich verbesserten Qualität der Arzneimittelversorgung führen kann, gerade bei den besonders vulnerablen Patienten.

Entscheidend für den Erfolg waren eine Online-Plattform für den berufsgruppenübergreifenden regelmäßigen Therapie-Check und den Informationsaustausch sowie die Bereitschaft aller Beteiligten, dieses Medium auch zu nutzen.

InterTherAKT soll ausgerollt werden. Damit sich der Erfolg fortsetzt, müssen nicht nur überzeugte Mitstreiter gefunden werden, sondern das Konzept muss auch dauerhaft finanziert werden. Gut angelegt wäre das Geld auf jeden Fall.

Lesen Sie dazu auch:
Im Altenheim: Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege mit ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »