Ärzte Zeitung online, 25.05.2018

InterTherAKT

Ein sinnvolles Investment

Kommentar von Ilse Schlingensiepen

In kaum einem Bereich ist die viel beschworene Kooperation der verschiedenen Berufsgruppen so sinnvoll und notwendig wie bei der Versorgung hochbetagter Menschen. Diese Patientengruppe kommt zum einen mit vielen unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens in Berührung, es fehlt allerdings meist an einem strukturierten Austausch. Therapiefehler und zeitliche Verzögerungen durch mangelnde Kommunikation wirken sich bei älteren Patienten angesichts der schlechten Grundkonstitution oft gravierender aus als bei jüngeren.

Das Projekt InTherAKT in Münster zeigt, dass die reibungslose Kommunikation zwischen Ärzten, Apothekern und Pflegenden zu einer deutlich verbesserten Qualität der Arzneimittelversorgung führen kann, gerade bei den besonders vulnerablen Patienten.

Entscheidend für den Erfolg waren eine Online-Plattform für den berufsgruppenübergreifenden regelmäßigen Therapie-Check und den Informationsaustausch sowie die Bereitschaft aller Beteiligten, dieses Medium auch zu nutzen.

InterTherAKT soll ausgerollt werden. Damit sich der Erfolg fortsetzt, müssen nicht nur überzeugte Mitstreiter gefunden werden, sondern das Konzept muss auch dauerhaft finanziert werden. Gut angelegt wäre das Geld auf jeden Fall.

Lesen Sie dazu auch:
Im Altenheim: Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege mit ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »