Ärzte Zeitung online, 13.06.2018

Hausbesuche

Frappierender Rückgang

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Schrecken drohende Regresse Hausärzte tatsächlich vom Hausbesuch ab? Diese Frage lässt sich aufgrund der Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Linken im Bundestag nicht definitiv beantworten.

Der tatsächliche Rückgang der Anzahl der Hausbesuche von mehr als 30 Millionen auf weniger als 25 Millionen – binnen acht Jahren! – ist allerdings frappierend. Selbst wenn in jüngster Vergangenheit NäPA und VERAH mit ihren Haus- und Heimbesuchen einen Teil des Rückgangs ausgleichen mögen.

Klar ist: Es kann nicht sein, dass die Ärzte, die nach wie vor viele Hausbesuche fahren und sich so um bettlägerige und immobile Patienten kümmern, dafür bestraft werden, nur weil sie jetzt über dem Durchschnitt liegen. Zumal das Honorar von 22,59 Euro je Besuch eher Almosencharakter hat.

Die Bundesregierung kündigt an, sie wolle die aufsuchende Versorgung stärken. Hausbesuche sollen in das geforderte Mindestsprechstundenangebot von künftig 25 Stunden eingehen.

Das wäre dann in der Tat ein klares Signal zur Förderung der Besuchsleistungen.

Lesen Sie dazu auch:
Aus Angst vor Regress?: Zahl der Hausbesuche im Sinkflug

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.06.2018, 12:12:17]
Dr.med. Henning Fischer 
man muß doch schon ganz schön blöd sein

zu solchen Konditionen mehr als wirklich absolut unvermeidbare Hausbesuche zu machen.

Und das sind wirklich nur gaaaanz wenige.
 zum Beitrag »
[14.06.2018, 18:32:09]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
1/3 macht die Hausbesuchsarbeit für 2/3 aller Vertragsärzte!
24,6 Millionen Hausbesuche im Jahr 2017 entsprachen im Schnitt 484 Besuchen pro Arzt, so die Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage. Im Jahr 2009 wurden noch 30,3 Millionen Hausarztbesuche bundesweit durchgeführt.

Der Dreisatz bringt es an den Tag: Wenn bei 24,6 Millionen Hausbesuchen im Jahr 2017 im Schnitt pro Arzt 484 Besuche absolviert wurden, ruhte diese Hausbesuchs-Last auf den Schultern von nur 50.826 Vertragsärzten. Doch laut KBV und Bundesarzt-Register lag die Zahl der ambulant tätigen Vertrags-Ärztinnen und -Ärzte im Jahre 2017 bei 154.369 Ärztinnen und Ärzten.

Weniger als ein Drittel (50.826) aller ambulant tätigen Vertrags-Ärztinnen und -Ärzte (154.369) machten also im Jahre 2017 noch die zur Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung notwendigen Hausbesuche.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »