Ärzte Zeitung online, 11.03.2019

Versorgungssteuerung

TSVG ist kaum die halbe Miete

Es ist die Woche des TSVG – dem Gesetz, mit dem die Politik so einiges regeln will. Doch in Sachen Versorgungssteuerung wird es wenig ändern.

Ein Kommentar von Florian Staeck

048a0203_7878215-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Ein gewisses Aufatmen dürfte sich bei Gesundheitspolitikern und Menschen, die sich beruflich mit dem Gesundheitswesen beschäftigen (müssen), am Donnerstag einstellen. Dann will der Bundestag endgültig einen Haken unter das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) macht.

Indes bleibt das Thema Versorgungssteuerung eine offene Baustelle. Das legen die Ergebnisse einer Befragung von Bürgern im Auftrag der KKH nahe: Notfallambulanzen der Kliniken erfreuen sich im medizinischen – nicht lebensbedrohlichen – Bedarfsfall großer Beliebtheit.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst und Notaufnahme werden fast gleich häufig als erste Anlaufstelle genannt. Aus Sicht vieler Patienten haben sich Klinikambulanzen längst als bequeme Versorgungsstruktur etabliert – TSVG hin oder her.

Die neuen Vergütungsanreize für Vertragsärzte im Gesetz werden an dieser Fehlsteuerung wenig ändern. Gefragt sind neue Wege, Patienten in der ambulanten Versorgung zu erreichen. Das gilt gerade für viele Jüngere, die keinen festen Hausarzt haben.

Mit neuen Spiegelstrichen im SGB V allein ist es nicht getan. Der Schlüssel zu innovativen Lösungen liegt vor allem in den Ländern. Das zeigt das Beispiel des telemedizinischen Angebots DocDirekt in Baden-Württemberg.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenströme: Der erste Weg führt oft in die Klinikambulanz
Kleine Wehwehchen: Lieber Klinik statt Praxis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »