Ärzte Zeitung online, 03.06.2019

Mindestmengen

Wegschauen mit Methode

Ein Kommentar von Florian Staeck

105a0203_7878215-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Diese Zahl bleibt im Gedächtnis: 40 Prozent der Kliniken haben 2017 komplexe Eingriffe vorgenommen, obwohl sie die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmengen nicht erreicht haben.

Die Analyse von Bertelsmann-Stiftung, Weisse Liste und Science Media Center macht deutlich, dass Krankenhäuser auch 13 Jahre nach Inkrafttreten der Regelung an verbindlichen Vorgaben vorbei Patienten operieren.

Dabei ist der starke Zusammenhang von Behandlungsqualität, postoperativen Komplikationen und der Fallzahl pro Klinik in vielen Studien nachgewiesen.

Wenn da nicht der deutsche Föderalismus wäre: Mindestmengen sind ein Eingriff in die Krankenhausplanung – und die ist Ländersache. Entsprechend können die Länderbehörden Ausnahmegenehmigungen erteilen. Und davon machen sie reichlich Gebrauch.

Freilich wird auch dieser Missstand noch getoppt. In einzelnen Ländern gibt rund ein Drittel der Kliniken ihre Mindestmengen-Operationen erst gar nicht im Qualitätsbericht an. Patienten tappen hinsichtlich der Qualität einer Klinik im Dunkeln, die Aufsicht schaut zu.

Alles nur Theorie? In Dänemark hat sich im Zuge der Klinik-Konzentration die Sterblichkeit nach Herzinfarkt in den vergangenen zehn Jahren halbiert.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenhäuser: Mindestmengen werden großflächig ignoriert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Ethikrat gegen generelle Masern-Impfpflicht

Jede Person ist moralisch verpflichtet, sich und die eigenen Kinder gegen Masern impfen zu lassen, findet der Deutsche Ethikrat. Einen Impfzwang für alle Kleinkinder lehnt das Gremium ab. mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »