Ärzte Zeitung, 14.10.2008
 

Laborabrechnung in der Kritik

Leserbriefe beklagen Reform "ohne Kenntnis der Abläufe in Arztpraxen"

NEU-ISENBURG (ger). Die Laborreform sorgt weiter für Diskussionsstoff unter Vertragsärzten. Vor allem der zusätzliche Verwaltungsaufwand ärgert viele. Es gibt aber auch positive Stimmen.

Eine Flut von Leserbriefen zur Laborreform hat uns in den vergangenen Tagen erreicht. Vor allem die praktischen Defizite bei der Umsetzung der Anforderungen bringt viele Ärzte auf die Palme. Eine detaillierte ICD-10-Codierung sei als Abrechnungsvoraussetzung "nicht umsetzbar", schreibt Dr. Wolfgang Holz per E-Mail. Vorschläge der KBV, das könne ja die Laborgemeinschaft (LG) erfragen, gingen "völlig an der Realität vorbei". Insgesamt sei die Ausarbeitung der Reform "teilweise ohne wirkliche Kenntnis der Abläufe einer Laborgemeinschaft oder Arztpraxis" erfolgt, so Holz weiter. Bei steigenden Fixkosten durch den zusätzlichen Verwaltungsaufwand sei die langfristige Existenz der LG nicht mehr sicher.

Es gibt aber auch positive Stimmen: Endlich könne dem Missbrauch bei den Laboranforderungen entgegengewirkt werden, schreiben etwa zwei Geschäftsführer einer Laborgemeinschaft in Thüringen. Es werde endlich "ein Stück Honorargerechtigkeit unter den Ärzten wieder hergestellt".

In unserem Forum "Hotline EBM 2008 / Laborreform" erhalten Sie kostenlose Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Laborreform. Hier geht es zum Forum "Hotline EBM 2008 / Laborreform"

Lesen Sie dazu auch:
Ohne Praxisprofile geht es deutlich langsamer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »