Ärzte Zeitung online, 23.07.2013
 

Radiologie

KVWL verzichtet auf weitere CT-Prüfungen

Radiologen bleibt in Westfalen-Lippe mehr Zeit für Patienten: Die KV verzichtet bis Ende 2014 weiter auf Stichprobenprüfungen in der CT und lobt die gute Dokumentationsarbeit der Ärzte.

KÖLN. Entlastung für die Radiologen in der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL): Die KVWL verzichtet bis Ende 2014 weiter auf die Stichprobenprüfungen in der Computertomografie (CT).

"Unsere Auswertungen haben erneut gezeigt, dass die Dokumentationsqualität computertomografischer Untersuchungen in Westfalen-Lippe nach wie vor vorbildlich ist", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden. Deshalb könne man derzeit auf die Überprüfung der Dokumentationen verzichten.

Die behandelnden Ärzte sollten ihre Zeit lieber für die Patienten als für die Vorlage von Dokumentationsnachweisen verwenden, betont Dryden.

Wegen der geringen Zahl an Beanstandungen verzichtet die KVWL bereits seit Anfang 2011 auf die CT-Dokumentationsprüfungen durch die Qualitätskommission. Die grundsätzliche Verpflichtung der Ärzte zur exakten Dokumentation bleibe aber bestehen, betont die KVWL. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »