Ärzte Zeitung, 28.08.2013

Berlin

Sondervertrag zu Vorsorge für Schwangere

BERLIN. Die Vergütung für die neue Ultraschalluntersuchung im Rahmen der Schwangerenvorsorge ist in Berlin bereits geregelt.

Mit einem regionalen Sondervertrag haben Kassen und KV eine Vergütung von insgesamt rund 120 Euro für die Untersuchung und die dazugehörige Beratung vereinbart. Die Sonderziffer gilt rückwirkend ab 1. August.

Seit der Änderung der Mutterschaftsrichtlinien zum 1. Juli des Jahres haben Schwangere Anspruch auf die zusätzlichen Leistungen. Weil sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung noch nicht über die Bewertung der Leistung im EBM geeinigt haben, müssen Ärzte ohne eine regionale Sondervereinbarung mit den Schwangeren derzeit privat abrechnen.

"Wir wollen damit kein Präjudiz zur Bewertung der Ziffer auf Bundesebene schaffen, aber uns war es wichtig, unsere schwangeren Versicherten nicht zu verunsichern", sagte Dorothee Binder-Pinkepank vom federführenden Ersatzkassenverband vdek Berlin/Brandenburg. Ähnliche Vereinbarungen gibt es auch in Schleswig-Holstein und im Saarland. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »