Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Saarland

Abrechnung per Mausklick verzögert sich

Vertragsärzte im Saarland sollten ab Juli die "One Click"-Abrechnung mittels KV-Connect nutzen. Doch nun rudert die KV zurück.

SAARBRÜCKEN.Die eigentlich für den 1. Juli vorgesehene verpflichtende Einführung der "One-Click-Online-Abrechnung" im Saarland verzögert sich. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) hat jetzt beschlossen, dass die Einführung um ein Quartal auf den 1. Oktober verschoben wird. Das bedeutet, dass erst die Endabrechnung des dritten Quartals 2014 mittels "One Click" übermittelt werden muss.

"Hintergrund ist, dass in vielen Praxen die Umstellung von Windows XP auf Windows 7 noch ansteht", heißt es in einer Mitteilung der KV Saarland. Die One-Click-Abrechnung, die mittels KV-Connect übertragen wird, sei aber erst danach sinnvoll.

Mehrere KV-Vertreter hatten bei der jüngsten Versammlung um einen Aufschub gebeten. "Ich glaube nicht, dass alle die Umstellung bis zum 1. Juli schaffen", hatte der Hausarzt aus Wadgassen, Dr. Hans-Hermann Zipp, erklärt. "Es haben mich jede Menge Kollegen angerufen." Auch die Kirkeler Allgemeinmedizinerin Dr. Gudula Zimper warb für die Verschiebung. "Ich habe keine Ahnung, wie ich das sonst noch umsetzen soll".

Jetzt haben die rund 2000 Kassenärzte und Psychotherapeuten im Saarland drei Monate mehr Zeit, ihre EDV fit für die Online-Abrechnung zu machen. Auch nach dem 1. Oktober können sie noch ohne "One Click" abrechnen - allerdings gegen eine "Bearbeitungsgebühr" von 100 Euro.

Bislang haben im Saarland offenbar weniger Ärzte auf die neue Online-Abrechnung umgestellt als zuvor angenommen. Nach Zahlen der KV vom Mai sind inzwischen 934 der rund 1500 Praxen bei "KV-SafeNet" dabei. Nur 189 rechnen bereits per "1 Click" ab. Zuvor war die Rede davon gewesen, dass bereits über 1100 Praxen einen "KV-SafeNet"-Anschluss haben.

Für den Völklinger Nervenarzt Dr. Thomas Kajdi ist die bisher geringe Zahl von "1 Click"-Abrechnern ein Zeichen dafür, dass die Online-Abrechnungspläne der KV-Spitze bei der Basis nicht besonders beliebt sind. Er hatte in der Vertreterversammlung dafür geworben, auf die Pflicht zur 1 Click-Abrechnung zu verzichten. "Ich bin der Überzeugung", so Kajdi, "dass die Mehrheit der Ärzte die Sache als unangenehm und überflüssig ansieht". (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »