Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Spezialfachärzte

Abrechnung über Pseudoziffern

Die Übergangsregeln für die Abrechnung von Leistungen aus der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung stehen. Ab Januar können Ärzte Pseudoziffern nutzen.

BERLIN. Die Vertragspartner für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) haben sich auf Modalitäten der Abrechnung von Leistungen geeinigt, die bisher noch nicht im EBM abgebildet sind: Ärzte, die in interdisziplinären ASV-Teams mitwirken, können ab Januar diese neuen Untersuchungs- und Behandlungsverfahren unkompliziert mit der regulären Quartalsabrechnung an die jeweilige KV übermitteln.

Das Verfahren, auf das sich KBV, GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft geeinigt haben, sieht vor, dass Leistungen, für die es noch keine Positionen im EBM gibt, die aber im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) angewendet werden dürfen, mit bundeseinheitlichen Pseudoziffern gekennzeichnet werden. Damit müssen diese Leistungen nicht mehr separat per Rechnung mit den Kassen abgerechnet werden.

ASV-Ärzte geben damit ab Januar 2015 nach Beschreibung der KBV die Pseudoziffer in ihrer Abrechnung an und kennzeichnen sie mit ihrer ASV-Teamnummer. Zusätzlich werden die GOÄ-Nummern im Feld "Sachkosten-Bezeichnung" (Feldkennung 5011) und die Preise im Feld "Sachkosten/Materialkosten in Cent" (Feldkennung 5012) in der EDV erfasst.

Die Vergütung der Leistungen erfolgt nach der GOÄ mit den für die ASV festgelegten Gebührensätzen (Laborleistungen 1-facher, technische Leistungen 1,2-facher und übrige ärztliche Leistungen 1,5-facher Gebührensatz). (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »