Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Medizinklimaindex

Gute Stimmung bei Haus- und Fachärzten

Nur überraschend wenige Haus- und Fachärzte schätzen laut Medizinklimaindex ihre aktuelle wirtschaftliche Situation als schlecht ein.

HAMBURG.Ärzte in Deutschland sehen ihre wirtschaftliche Lage derzeit außergewöhnlich positiv. Das geht aus der jüngsten Erhebung des Medizinklimaindex (MKI) hervor, der auf den Rekordwert von 6,2 und damit erstmals in den positiven Bereich geklettert ist (wie bereits kurz berichtet).

Der seit 2006 zweimal jährlich erhobene Index war zuvor erst einmal im positiven Bereich (Frühjahr 2014 mit 2,7), allerdings heilberufsübergreifend. Die Ärzte waren bislang immer im Minus-Bereich geblieben. Zu der positiven Stimmung in diesem Frühjahr tragen Haus- und Fachärzte (6,1 bzw. 6,3) bei.

Zahnärzte schätzen wie schon in den vergangenen Erhebungen ihre wirtschaftliche Lage bedeutend besser ein (14,3). Vergleichsweise verhalten ist die Stimmung unter den psychologischen Psychotherapeuten (3,2).

Hausärzte zufriedener als Fachärzte

37,7 Prozent der Hausärzte schätzen ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als gut ein, 50,1 Prozent sind zufrieden, während 12,1 Prozent ihre Lage als schlecht empfinden. 65 Prozent von ihnen erwarten für die kommenden sechs Monate Kontinuität, 10,7 Prozent rechnen mit einer Verbesserung, 24,1 Prozent mit einer Verschlechterung.

Bei den Fachärzten schätzen nur 30,7 Prozent und damit deutlich weniger als bei den Hausärzten die aktuelle Lage als gut ein. 55,7 Prozent der Fachärzte sind derzeit zufrieden und 13,6 Prozent halten ihre Situation für schlecht. Für die kommenden sechs Monate sind die Fachärzte aber optimistischer als Hausärzte.

13,5 Prozent erwarten eine gute Entwicklung, 68,5 Prozent rechnen mit Kontinuität und 18 Prozent mit einer Verschlechterung. Zum Vergleich: Unter den ohnehin schon mit der aktuellen Lage zufriedenen Zahnärzten rechnen 19 Prozent mit einer noch besseren Entwicklung im nächsten Halbjahr.

Der im Auftrag der Stiftung Gesundheit von der Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse halbjährlich erhobene MKI liegt im Vergleich mit den IFO-Geschäftsklimaindizes anderer Berufsgruppen erstmals im Mittelfeld und hat damit deutlich aufgeholt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »