Ärzte Zeitung online, 07.08.2018

Abrechnungsbetrug

Schaden bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland gestiegen

EISENBERG. Einen Schaden von 2,8 Millionen Euro durch Abrechnungsbetrug hat die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland im Zeitraum 2016/17 aufgedeckt. Das ist laut AOK der höchste Wert seit 2004. Der größte Anteil des Schadens ging mit 30 Prozent auf das Konto von Abrechnungsbetrug in der ambulanten Pflege, so die AOK weiter.

In 68 Ermittlungsfällen habe die AOK-Fehlverhaltensbekämpfungsstelle die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Hierbei habe es sich insbesondere um Abrechnung nicht erbrachter Leistungen (sogenannte Luft-Abrechnungen), Abrechnung von Leistungen ohne fachliche Qualifikation, um Leistungsmissbrauch (z. B. bei Verhinderungspflege / Haushaltshilfe, sowie Erschleichung bzw. Verkauf suchtrelevanter Arzneimittel), Bestechung / Bestechlichkeit und um Missbrauch der Gesundheitskarte gehandelt. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »