Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Biotech-Firma Brahms AG erzielt 2008 Umsatzplus

BERLIN (hom). Der in Hennigsdorf bei Berlin ansässige Biomarker-Hersteller Brahms AG hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus von 19 Prozent abgeschlossen. Insgesamt erzielte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge 75 Millionen Euro Umsatz - rund zwölf Millionen Euro mehr als im Jahr 2007.

Wichtigster Wachstumsmotor sei der PCT-Test zur Diagnose der Sepsis gewesen, erklärte Brahms-Vorstandsvorsitzender Dr. Bernd Wegener auf einer Bilanzpressekonferenz des Unternehmens am Mittwoch in Berlin. Die "gut gefüllte" Marker-Pipeline lasse für das mittelständische Unternehmen, das 400 Mitarbeiter beschäftigt, auch in Zukunft eine positive Bilanz erwarten. Biomarker werden in der Medizin eingesetzt, um das individuelle Risiko einer Krankheit abschätzen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »