Ärzte Zeitung, 14.09.2010
 

UNICEF: Internet für Kinder großes Risiko

BERLIN (dpa). Pornografie, gewalttätige Hass-Seiten und Mobbing: Das Internet birgt laut UNICEF kaum einschätzbare Gefahren für Kinder. Etwa 75 Prozent der Kinder und Jugendlichen in der EU zwischen 6 und 17 Jahren nutzen inzwischen das Web. "Vier von zehn Kindern kommen dort mit Pornografie in Kontakt", so Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. Eltern wüssten oft nicht viel über das Surfen ihrer Kinder, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »