Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Rekordniveau bei offenen Stellen

NÜRNBERG (dpa). Deutsche Unternehmen suchen derzeit so viele Arbeitskräfte wie schon lange nicht mehr.

Die Zahl der offenen Stellen sei im April auf ein Rekordniveau gestiegen, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch bei der Bekanntgabe ihres monatlichen Beschäftigungsindexes BA-X mit. "Der wirtschaftliche Aufschwung schlägt sich damit erneut in einem Plus der Kräftenachfrage nieder, die bereits auf hohem Niveau lag", betonte die Nürnberger Bundesbehörde.

Allerdings habe sich das Wachstumstempo etwas verlangsamt. Die Betriebe signalisierten weiterhin hohe Einstellungsbereitschaft; inzwischen hätten sie Probleme, genügend qualifizierte Fachkräfte zu finden. Großen Bedarf meldeten besonders Zeitarbeitsunternehmen an; etwa jede dritte freie Stelle komme aus dieser Branche.

Der monatlich von der Bundesagentur und dem hauseigenen Forschungsinstitut ermittelte Stellenindex kletterte im April um zwei Punkte auf einen Wert von 167. Dies sind 37 Zähler mehr als vor einem Jahr. Die Wachstumskurve beginnt sich jedoch abzuflachen. Zwischen November 2010 und Februar 2011 hatte der BA-X noch deutlich stärker zugelegt.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (67809)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »