Ärzte Zeitung, 15.07.2011

Haiti im Kampf gegen Anarchie und Cholera

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die UN-Stabilisierungstruppe in Haiti (Minustah) hat am Donnerstag 2100 Soldaten in mehrere Armenviertel der Hauptstadt Port-au-Prince geschickt, um die dort ausartende Anarchie und Kriminalität zu bekämpfen.

Wie die UN-Mission am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte, wird die für mehrere Tage geplante Operation von Polizisten der UN und der nationalen Polizei Haitis unterstützt. Ziel der Operation "Phoenix" sei es auch, die Straßen der Armenviertel Cité Soleil, Martissant und Bel Aire von Müll und Trümmern zu reinigen.

Haiti, das ärmste Land Amerikas, leidet immer noch an den Folgen des Erdbebens vor eineinhalb Jahren, bei dem über 220.000 Menschen den Tod fanden. Zudem hat das Land die seit Oktober vergangenen Jahres grassierende Cholera noch nicht im Griff.

Nach jüngsten Regierungsangaben sind bisher über 5600 Menschen gestorben, fast 400.000 erkrankten. Jeden Tag kommen laut Gesundheitsministeriums über 800 Neuinfektionen hinzu.


Erschwert wird die Situation auch dadurch, dass der vor zwei Monaten vereidigte neue Präsident Michel Martelly bisher nicht in der Lage war, einen Regierungschef einzusetzen. Das von der Opposition dominierte Parlament hat Martellys Kandidaten bisher abgelehnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »