Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Wachsendes Geschäft mit synthetischen Drogen

BANGKOK (dpa). Das Geschäft mit synthetischen Drogen gerät wie der Handel mit anderem Rauschgift immer stärker in die Hände von kriminellen Banden.

Das berichtet das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in einem am Dienstag in Bangkok vorgestellten Bericht.

Die Produktion weite sich aus, vor allem in Westafrika und Südostasien. Die Zahl der Nutzer habe sich auf hohem Niveau stabilisiert.

Synthetische Aufputschmittel auf Amphetaminbasis (ATS) - Amphetamine, Methamphetamine und Ecstasy - sind nach Cannabis die am häufigsten konsumierten Drogen der Welt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »