Ärzte Zeitung, 10.09.2014

BfArM

10.000 Studienanträge in zehn Jahren

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet den 10.000sten Antrag auf Genehmigung einer klinischen Arzneimittel-Prüfung in Deutschland.

Seit 2004 müssen solche Studien in Europa behördlich genehmigt werden. Mit jährlich rund 1000 Anträgen nehme das BfArM "eine Spitzenposition unter den europäischen Arzneimittelbehörden ein", heißt es.

Rund die Hälfte aller Erstanträge würden beanstandet, Nachbesserungsforderungen aber zumeist umgesetzt, sodass schließlich 95 Prozent der beantragten Tests grünes Licht erhalten.

BfArM-Präsident Professor Karl Broich äußerte sich besorgt darüber, "dass immer mehr Studien in Schwellenländer außerhalb von Europa verlagert werden." (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »