Ärzte Zeitung online, 27.02.2017

Lebensmittelrisiken

Patienten schätzen Arztinfos

BERLIN. Der staatliche Gesundheitsschutz wird von 46 Prozent der Deutschen als sehr wichtig eingestuft. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten 4. Stakeholder- und Bevölkerungsbefragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hervor. Die Umfrage richtete sich verstärkt auf Fragen zum Informationsverhalten und zur Einschätzung von Informationsquellen.

Rund 45 Prozent suchen oft aktiv nach Informationen zu gesundheitlichen Risiken von Lebensmitteln. Produktinformationen auf Verpackungen und in Gebrauchsanweisungen werden von fast drei Vierteln der Befragten zumindest gelegentlich gelesen. Mehr als die Hälfte stört sich gelegentlich oder häufig an der medialen Übertreibung von Gesundheitsgefahren, die von Lebensmittel ausgehen können.

Insgesamt werden Medien in der Bevölkerung im Vergleich zu anderen Infoquellen, wie Ärzten, als wenig vertrauenswürdig eingeschätzt. (maw)

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (66264)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »