Ärzte Zeitung online, 27.02.2017
 

Lebensmittelrisiken

Patienten schätzen Arztinfos

BERLIN. Der staatliche Gesundheitsschutz wird von 46 Prozent der Deutschen als sehr wichtig eingestuft. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten 4. Stakeholder- und Bevölkerungsbefragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hervor. Die Umfrage richtete sich verstärkt auf Fragen zum Informationsverhalten und zur Einschätzung von Informationsquellen.

Rund 45 Prozent suchen oft aktiv nach Informationen zu gesundheitlichen Risiken von Lebensmitteln. Produktinformationen auf Verpackungen und in Gebrauchsanweisungen werden von fast drei Vierteln der Befragten zumindest gelegentlich gelesen. Mehr als die Hälfte stört sich gelegentlich oder häufig an der medialen Übertreibung von Gesundheitsgefahren, die von Lebensmittel ausgehen können.

Insgesamt werden Medien in der Bevölkerung im Vergleich zu anderen Infoquellen, wie Ärzten, als wenig vertrauenswürdig eingeschätzt. (maw)

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (62343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »