Ärzte Zeitung online, 27.02.2017

Lebensmittelrisiken

Patienten schätzen Arztinfos

BERLIN. Der staatliche Gesundheitsschutz wird von 46 Prozent der Deutschen als sehr wichtig eingestuft. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten 4. Stakeholder- und Bevölkerungsbefragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hervor. Die Umfrage richtete sich verstärkt auf Fragen zum Informationsverhalten und zur Einschätzung von Informationsquellen.

Rund 45 Prozent suchen oft aktiv nach Informationen zu gesundheitlichen Risiken von Lebensmitteln. Produktinformationen auf Verpackungen und in Gebrauchsanweisungen werden von fast drei Vierteln der Befragten zumindest gelegentlich gelesen. Mehr als die Hälfte stört sich gelegentlich oder häufig an der medialen Übertreibung von Gesundheitsgefahren, die von Lebensmittel ausgehen können.

Insgesamt werden Medien in der Bevölkerung im Vergleich zu anderen Infoquellen, wie Ärzten, als wenig vertrauenswürdig eingeschätzt. (maw)

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (67518)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »