Ärzte Zeitung online, 23.05.2017

Tiergesundheitsmarkt

Die Zugpferde heißen Innovation und Prävention

HAMBURG/BONN. Der Tiergesundheitsmarkt wächst seit mehr als zehn Jahren kontinuierlich. Die Hauptgründe sind laut Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) Innovation und Prävention.

2016 belief sich der Tierarzneimittelmarkt in Deutschland den Angaben zufolge auf 788 Millionen Euro. Bestimmend für das Wachstum gegenüber 2015 von 3,5 Prozent seien erneut Impulse durch Innovationen gewesen. Deutlich dynamischer als der Nutztiermarkt habe sich der Hobbytiermarkt entwickelt, der nun rund 53 Prozent des Gesamtmarktes ausmache. Den größten Anteil am Tiergesundheitsmarkt hatten 2016 die pharmazeutischen Spezialitäten mit 34 Prozent (+3,3 Prozent gegenüber 2015). An zweiter Stelle folgten die Biologika mit einem Anteil von 28 Prozent (+8,0 Prozent). Mit jeweils 19 Prozent Marktanteil gleichauf lagen Antiparasitika (+1,1 Prozent) und Antiinfektiva (+0,1 Prozent). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »