Ärzte Zeitung online, 13.06.2017

Zahnärzte

EU-Paket geht auf Kosten der Patienten

BRÜSSEL. Kritik am geplanten EU-Dienstleistungspaket kommt nun auch von der Bundeszahnärztekammer (BZÄK). Denn ein Bestandteil des Pakets, das an sich das europäische Wirtschaftswachstum beleben soll, ist der Richtlinienvorschlag der EU-Kommission zur Überprüfung der Verhältnismäßigkeit neuer Berufsregeln. Dabei würden die Auswirkungen auf die Patienten völlig ausgeblendet, monierte die BZÄK auf ihrem 12. Europatag in Brüssel. "Es ist falsch, berufsrechtliche Vorgaben unter einen wachstumshemmenden Generalverdacht zu stellen", so BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel. "Berufszugangs- und Berufsausübungsregeln sichern die hohe Qualität (zahn-)medizinischer Behandlung. Wenn die aktuelle Nivellierungsspolitik fortgesetzt wird, zahlen am Ende Verbraucher und Patienten die Zeche." Gerade in der (Zahn-)Medizin das Qualitätslevel herunterzuschrauben, sei ein verantwortungsloses Spiel mit der Gesundheit der Patienten.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »