Ärzte Zeitung online, 06.07.2017

Furanyl-Fentanyl

Kommission fordert Verbot neuer Droge

BRÜSSEL. Die Europäische Kommission will die Designerdroge Furanyl-Fentanyl verbieten lassen. Einen entsprechenden Vorschlag lancierte die Kommission am Mittwoch. Die neuartige psychoaktive Substanz Furanyl-Fentanyl ist laut Brüsseler Behörde "ein hoch potentes synthetisches Opioid, das dem Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) zufolge zu erheblichen Schäden für die menschliche Gesundheit führen kann". In Deutschland seien bisher vier Todesfälle in Verbindung gebracht worden mit dem Konsum von Furanyl-Fentanyl, EU-weit gingen 23 Tote auf das Konto der Designerdroge. Furanyl-Fentanyl werde typischerweise als Pulver oder gebrauchsfertiges Nasenspray verkauft, heißt es. Es sei bislang in 16 EU-Mitgliedstaaten aufgetaucht. Über den Verbotsvorschlag der Kommission müssen die EU-Mitgliedstaaten nun in Konsultation mit dem EU-Parlament entscheiden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »