Ärzte Zeitung online, 06.07.2017

Furanyl-Fentanyl

Kommission fordert Verbot neuer Droge

BRÜSSEL. Die Europäische Kommission will die Designerdroge Furanyl-Fentanyl verbieten lassen. Einen entsprechenden Vorschlag lancierte die Kommission am Mittwoch. Die neuartige psychoaktive Substanz Furanyl-Fentanyl ist laut Brüsseler Behörde "ein hoch potentes synthetisches Opioid, das dem Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) zufolge zu erheblichen Schäden für die menschliche Gesundheit führen kann". In Deutschland seien bisher vier Todesfälle in Verbindung gebracht worden mit dem Konsum von Furanyl-Fentanyl, EU-weit gingen 23 Tote auf das Konto der Designerdroge. Furanyl-Fentanyl werde typischerweise als Pulver oder gebrauchsfertiges Nasenspray verkauft, heißt es. Es sei bislang in 16 EU-Mitgliedstaaten aufgetaucht. Über den Verbotsvorschlag der Kommission müssen die EU-Mitgliedstaaten nun in Konsultation mit dem EU-Parlament entscheiden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »