Ärzte Zeitung online, 06.07.2017
 

Furanyl-Fentanyl

Kommission fordert Verbot neuer Droge

BRÜSSEL. Die Europäische Kommission will die Designerdroge Furanyl-Fentanyl verbieten lassen. Einen entsprechenden Vorschlag lancierte die Kommission am Mittwoch. Die neuartige psychoaktive Substanz Furanyl-Fentanyl ist laut Brüsseler Behörde "ein hoch potentes synthetisches Opioid, das dem Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) zufolge zu erheblichen Schäden für die menschliche Gesundheit führen kann". In Deutschland seien bisher vier Todesfälle in Verbindung gebracht worden mit dem Konsum von Furanyl-Fentanyl, EU-weit gingen 23 Tote auf das Konto der Designerdroge. Furanyl-Fentanyl werde typischerweise als Pulver oder gebrauchsfertiges Nasenspray verkauft, heißt es. Es sei bislang in 16 EU-Mitgliedstaaten aufgetaucht. Über den Verbotsvorschlag der Kommission müssen die EU-Mitgliedstaaten nun in Konsultation mit dem EU-Parlament entscheiden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »