Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Saarland

Erneut mehr Beschwerden von Patienten

2012 gingen 123 Anträge bei der Gutachterkommission für Haftpflichtfragen ein. Die Zahl der Behandlungsfehler ist gesunken.

SAARBRÜCKEN. Die Zahl der Anträge bei der saarländischen Ärztekammer wegen vermuteter ärztlicher Behandlungsfehler ist im vergangenen Jahr um knapp elf Prozent auf 123 gestiegen.

Das geht aus dem neuen Jahresbericht der "Gutachterkommission für Fragen ärztlicher Haftpflicht" der Kammer hervor. Damit hat die Zahl der Eingaben wieder das Niveau von 2009 erreicht.

Aber nur in knapp 20 Prozent der Fälle fand die Gutachterkommission einen Behandlungsfehler. 2011 lag die Quote noch bei rund 27 Prozent. Zwei Drittel der Entscheidungen betrafen den stationären Bereich.

Das Fachgebiet mit den meisten Streitfällen war mit rund 30 Prozent erneut die Orthopädie.

"Obwohl es eine gänzlich fehlerfreie medizinische Behandlung nie geben wird, muss jeder Schadensfall Anlass für uns sein, etwas besser zu machen", erklärte der saarländische Ärztekammer-Präsident Dr. Josef Mischo.

"Denn hinter jedem Fall in der Statistik steht ein Schicksal". Deshalb werde seit Jahren das systematische, interdisziplinäre Risiko- und Fehlermanagement weiter entwickelt.

Die Gutachterkommission im Saarland nimmt nur noch bis Jahresende Patienteneingaben an. Dann tritt das Saarland der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern bei. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »