Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Behandlungsfehler

77 Prozent wollen Hilfe von der Kasse

DORTMUND. Wenn sie vermuten, Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers geworden zu sein, wünschen sich 77 Prozent der Menschen Unterstützung durch die gesetzliche Krankenkasse.

Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der AOK Nordwest mit mehr als 1000 Teilnehmern.

"Dabei erwarten 76 Prozent eine individuelle Unterstützung durch speziell ausgebildete Ärzte und Juristen, nicht durch Sozialversicherungsfachangestellte", berichtete der Vorstandsvorsitzende der Krankenkasse Martin Litsch.

Sollte sich der Verdacht auf einen Behandlungsfehler erhärten, fänden es 84 Prozent gut, wenn ihre Krankenkasse einen Prozess gegen den Arzt oder das Krankenhaus führt.

Das von dem Arzt und Juristen Dr. Holger Thomsen geleitete Kompetenzcenter Medizin der AOK Nordwest hat seit der Gründung im Jahr 2001 in Westfalen-Lippe insgesamt 7255 Fälle geprüft und in rund 20 Prozent einen Behandlungsfehler entdeckt.

"Angesichts der Behandlungen, die stattgefunden haben, ist das eine verschwindend kleine Zahl", sagte Litsch. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »