Ärzte Zeitung, 06.09.2016

TK-Umfrage

Viele Patienten vermuten Arztfehler

Beinahe jeder Vierte unter den 18- bis 39-Jährigen vermutet, schon einmal falsch behandelt worden zu sein. Doch längst nicht jeder unternimmt deshalb weitere Schritte.

HAMBURG. 23 Prozent der 18- bis 39-Jährigen vermuten, dass sie bereits mindestens einmal in einem Krankenhaus oder in einer Arztpraxis falsch behandelt wurden. Das hat eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben. Unter chronisch Kranken aller Altersgruppen sei dieser Anteil mit 25 Prozent sogar noch etwas höher, teilt die TK mit.

Die Reaktionen der Befragten zeigen, dass längst nicht jeder weitere Schritte unternimmt, wenn er glaubt, falsch behandelt worden zu sein.

Immerhin mehr als die Hälfte der Befragten aller Altersgruppen (53 Prozent), die fürchten, dass ihre Behandlung nicht korrekt verlaufen ist, haben sich laut Umfrage im Anschluss an jemanden gewandt, um Hilfe oder Beratung zu erhalten. Von diesen wandten sich die meisten (72 Prozent) an einen anderen Arzt, zum Beispiel den Hausarzt.

Lediglich 18 Prozent der Betroffenen hätten sich an ihre Krankenkasse beziehungsweise ihre Krankenversicherung gewandt, heißt es weiter in der Mitteilung der TK. Im vergangenen Jahr haben sich demnach mehr als 3200 Versicherte bei der TK wegen des Verdachts auf einen ärztlichen Fehler gemeldet.

In 1460 Fällen habe die TK ein Sachverständigengutachten erstellen lassen. Davon seien 68 vor Gericht gelandet. In Summe habe die TK 14 Millionen Euro an Folgekosten von Ärzten und Kliniken aufgrund von fehlerhaften Behandlungen zurückfordern können. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »