Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Nordosten

Höhere Vergütung für Krankenpflege

In drei Stufen werden die Vergütungssätze für die Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern angehoben.

SCHWERIN. Die Vergütungssätze für die häusliche Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern steigen in mehreren Stufen deutlich. Darauf haben sich die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und die Krankenkassen AOK Nordost, IKK Nord, BKK-LV NORDWEST, Knappschaft und die Landwirtschaftliche Krankenkasse geeinigt.

Danach steigen die Vergütungssätze für die rund 200 Dienste ab Oktober um vier Prozent, ab Januar um weitere 1,3 Prozent und ab Juli nochmals um vier Prozent. In 2015 ist dann eine Erhöhung um die Grundlohnsummensteigerung vorgesehen.

Gekoppelt ist diese Erhöhung an die Zahlung von Mindestgehältern für die Beschäftigten. Diese orientieren sich an den Lohnuntergrenzen verschiedener in Mecklenburg-Vorpommern üblicher Tarife und Arbeitsvertragsrichtlinien.

AOK-Vorstandschef Frank Michalak sieht damit das Ziel, die Arbeit der Pflegedienstmitarbeiter aufzuwerten, als erreicht an.

"Mit dem aktuellen Ergebnis der Vergütungsverhandlungen erkennen wir ausdrücklich das Engagement der Pflegekräfte in ihrer täglichen Arbeit an. Gleichzeitig bietet es für die Pflegeanbieter eine wirtschaftliche und leistungsgerechte Vergütung", sagte er.

2012 hatte es im Nordosten eine Monate lange Auseinandersetzung um die Bezahlung in der häuslichen Krankenpflege gegeben. Deshalb hatte man sich auf ein pflegewissenschaftliches Gutachten als Grundlage für zukünftige Entgeltverhandlungen geeinigt. Dieses Gutachten steht noch aus. Beide Seiten betonten, dass daran weiterhin gearbeitet werden soll. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »