Ärzte Zeitung online, 19.12.2013

Undenkbar

Eine Zukunft der Landarztpraxis ohne "MoNi"

Das Arztehepaar Renken im niedersächsischen Schneverdingen will auf seine Entlastungsassistentin nicht mehr verzichten. Und das, obwohl Dr. Michael Renken anfangs eher skeptisch war.

Von Angela Misslbeck

Eine Zukunft der Landarztpraxis ohne "MoNi"

Mehr als 4000 Patienten versorgt das Arztehepaar Jasmin und Dr. Michael Renken in Schneverdingen.

© Angela Mißlbeck

SCHNEVERDINGEN. Dr. Michael und Jasmin Renken wollen auf ihre "MoNi" nicht mehr verzichten. In ihrer hausärztlichen Praxis mit insgesamt neun Arzthelferinnen im niedersächsischen Schneverdingen versorgen die beiden Ärzte mehr als 4000 Patienten. "Ich schaffe das einfach nicht mehr", sagt Michael Renken.

Ältere Ärzte in der Region sind oft bis 23 Uhr in der Praxis, berichtet er. "Das ist nicht unser Lebensmodell." Renken und seine Frau haben eine sechsjährige Tochter. "Es geht nicht nur um Geld, es geht auch um Freizeit", so Renken.

MFA Andrea musste erst überzeugt werden

Seit 2011 macht das Arztehepaar Renken mit beim Modell Niedersachsen (MoNi). Seitdem übernimmt MoNi, die eigentlich Andrea heißt, Hausbesuche im Auftrag der Ärzte.

Andrea war schon vor dem Ehepaar Renken in der Praxis. Der Arzt erinnert sich an seine ersten Erlebnisse in der Praxis: "Erfahrene Arzthelferin zeigt jungem Arzt, wie Wundversorgung geht - so läuft es."

Anfangs hatte Renken Vorbehalte gegen die Teilnahme an dem Modellprojekt.

Was Michael renken überzeugt hat, lesen Sie exklusiv in der App "Ärzte Zeitung digital" vom 19.12.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »