Ärzte Zeitung, 12.06.2014

MFA

MEDI-Fortbildungsinitiative kommt gut an

STUTTGART. Drei Monate nach Start der neuen Fortbildungsinitiative "MFA-Tage" zieht das Ärztenetz MEDI Baden-Württemberg eine positive Bilanz.

"Unsere Schulungen stoßen auf großes Interesse und sind gut besucht. Manchmal ist die Nachfrage nach bestimmten Angeboten so groß, dass wir vertiefende Kleingruppen-Seminare organisieren müssen", so Frank Hofmann, Vorstand der Mediverbund AG.

Die MFA-Tage richten sich an Mitarbeiterinnen von MEDI-Praxen, die an Facharztverträgen nach Paragraf 73c SGB V teilnehmen. Parallel dazu liegt ein Schwerpunkt auf der Weiterbildung zur "Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis" (EFA). So werden etwa spezielle EFA für Demenz, Epilepsie, MS und Parkinson ausgebildet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »