Ärzte Zeitung online, 21.09.2017

Alternativmedizin

Heilpraktiker-Verbandschef warnt vor Berufsverbot

Heilpraktiker kennen ihre Grenzen, versichert Verbandsvorsitzender Dieter Siewertsen – und wehrt sich gegen Medienberichte.

DÜSSELDORF. Die jüngste Forderung einiger Wissenschaftler, den Beruf des Heilpraktikers bisheriger Prägung abzuschaffen ("Münsteraner Memorandum Heilpraktiker"), zieht in der Branche weitere Kreise. Nachdem zuletzt eine Petition zum Erhalt des Berufsstandes auf den Weg gebracht wurde, meldet sich jetzt Dieter Siewertsen, Vorsitzender des Fachverbandes Freie Heilpraktiker (FH), zu Wort.

In einem "Offenen Brief zum Heilpraktiker-Recht in Deutschland" moniert Siewertsen, "dass in einer Vielzahl von Stellungnahmen und Kommentaren von Medien, Medizinrechtlern und Ärztekammern bis hin zu politischen Entscheidungsträgern das Heilpraktiker-Berufsrecht nicht bekannt ist oder nicht angeschaut wird".

Man stehe "fassungslos" vor Medienberichten, heißt es weiter, "die unsere Arbeit in völlig verzerrter bis unwahrer Weise darstellen". Seit eineinhalb Jahren würden in der öffentlichen Berichterstattung "ausschließlich immer wieder die gleichen zwei Einzel- und Problemfälle zum Anlass genommen, unsere gesamte Arbeit zu diskreditieren".

Siewertsen, selbst Heilpraktiker mit eigener Praxis in Düsseldorf, betont dagegen die rechtlichen Rahmenbedingungen des Heilpraktikerberufs sowie ethische Grundsätze, denen sich die Branche verpflichtet sehe. So etwa sei "eine Weiter-Verweisung an einen Arzt für uns selbstverständlich, stellen wir eine solche Notwendigkeit fest. Wir kennen unsere Grenzen."

Warnung vor Abschaffung des Berufs

Die zweijährige Heilpraktiker-Ausbildung beinhalte "den Wissensstoff, den Arztstudenten haben müssen, wenn Sie ihre Klinikumzeit beginnen". Auch müssten die Patienten das Recht behalten, alternative Behandlungsmethoden zu finden.

Die meisten Patienten, die heute einen Heilpraktiker aufsuchten, seien zuvor bereits bei einem Arzt oder im Krankenhaus gewesen, ohne dass ihnen dort ausreichend hätte geholfen werden können.

Eine drastische Einschränkung oder gar die Abschaffung des Heilpraktikers, warnt der Verbandschef, hätte zur Folge, dass Patienten "in Grau- und illegale Bereiche" abwanderten. Siewertsen: "Heute hat der die Bürger schützende Staat eine Kontroll- und Aufsichtsmöglichkeit. Danach nicht mehr." (cw)

[22.09.2017, 10:26:56]
Evelyne Hohmann 
mangelnde Ausübung der Kontroll- und Aufsichtsmöglichkeit
Da es nicht einmal eine systematische Erfassung und Auswertung der Behandlungsfehler und Patientenbeschwerden gibt, vernachlässigt der Staat seine Schützlinge. Faktisch handelt es sich bei der Paxis der Versorgung durch Heilpraktiker schon um einen Graubereich. zum Beitrag »
[21.09.2017, 19:58:56]
Rudolf Hege 
Graue Heiler
In der Tat gibt es immer mehr "Graue Heiler", die keiner Kontrolle unterliegen - und gerne als "Alternative" zu Heilpraktikern bereit stünden. Ist das erwünscht? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »